Antje Kröger | Fotokünstlerin

Kreative Fotoworkshops Antje Kroeger

Kreative Fotoworkshops 2017 mit Antje Kröger

 

Zum Thema „Kreative Fotografie“ gebe ich regelmäßig Workshops für Anfänger und Fortgeschrittene. In meinen Fotoworkshops geht es – bezogen auf stets unterschiedliche Themen – vor allem um das SEHEN selbst, die Erforschung des eignen kreativen Potentials und das “Herausgraben” und Formen einer persönlichen Bildsprache. Doch wirklich SEHEN zu lernen, ist gar nicht so einfach. Dabei stehe ich unterstützend zur Seite und neben technischen Tipps rege ich vor allem den künstlerischen Einsatz des Mediums selbst an. Für alle Workshops sind auch Geschenkgutscheine erhältlich.

Die Termine für die Workshops passen nie? Ich gebe auch individuelle Einzelcoachings… hier entlang bitte.

In meinen Workshops nehmen nie mehr als vier Anfänger oder Fortgeschrittene teil. Ich möchte mich genug um jeden Einzelnen kümmern. Bei einer größeren Anzahl wäre dies nicht mehr möglich. Die Workshops finden nur dann statt, wenn es mindestens zwei Anmeldungen gibt.  Vor jedem Workshop gibt es von mir Hausaufgaben, um sich auf den Tag oder die Tage bei mir einzustimmen. Auf meinem Blog gibt es einige Einträge zu den Workshops der vergangenen Jahre.

Klicke auf den jeweiligen Workshop, um Details zum Ablauf zu bekommen.

In meinen Workshops spielt die Beschäftigung mit dem formalen Fotografie-Handwerksteil „Komposition“ eine sehr große Rolle. Der grafische Teil in einem Foto und natürliches Licht sind der rote Faden meiner Arbeit, also auch in meinen Fotoworkshops. Kein Workshop ähnelt dem anderen. Manchmal verändere ich den Fahrplan, weil ich es für richtig halte. 

Zu meinen Workshops gehören Vorbereitung und Hausaufgaben, die ich vorher per E-Mail verschicke, um die Wichtigkeit meiner Lehre zu unterstreichen!

 

 

  • 15. / 16. / 17. September 2017 von 10.00 bis 17.00: Fotoworkshop: MEISTERKLASSE MENSCHENFOTOGRAFIE – nicht für Anfänger geeignet

  • Leipzig
  • begrenzt auf 4 Teilnehmer 
  • SCHWERPUNKTE: Intensiver dreitägiger Fotoworkshop zur kreativen Menschenfotografie, Porträt Mann, Porträt Frau, Porträt Paar, Porträt Gruppe, ausführliche Bildkritik, Kommunikation (das fotografische Gespräch), Vertragliches, Modelle finden, Fotografie/Fotokunst als Beruf, DER GRAFISCHE ASPEKT IM FOTO, Gespräche mit Modellen zum Thema „Posing“, Ideenfindung, Kreativtechniken, Inszenierung versus Beobachtung, vorhandenes und künstliches Licht, Bildauswahl, Bildbearbeitung
  • Dieser Workshop braucht seine drei Tage, um neben den vielen (Einzel)Gesprächen auch genügend Zeit zu finden, um zu fotografieren, aber vor allem, um für jeden der Teilnehmer einen roten Faden zu finden, an dem und mit dem er nach dem Workshop weiterarbeiten kann. Der Prozess des SEHENS, die reine Wahrnehmung von Licht, Oberfläche und Komposition lässt sich üben und intensivieren. Wem bewusst wird, was er tut, der bringt sein Tun zum Blühen. Genau darum geht es. Die Fotografie in höchste Höhen zu treiben und damit vor allem das, was ich fühle zu sehen oder das, was ich sehe zu fühlen. Wir fotografieren – aber vor allem werden wir komponieren, immer wieder in die Gruppen- oder Einzelkritik gehen, wieder komponieren, inszenieren, Serien erarbeiten -konzeptionell -, richtige Bildauswahlen treffen und uns der Nachbearbeitung der digitalen Negative widmen. 
  • Drei-Tages-Intensiv-Workshop 650 Euro
  • (noch 1 Platz)

 

 

  • 07. Oktober 2017 von 10.00 bis 17.00: Fotoworkshop: DAS STARKE PORTRAIT – für Anfänger & Fortgeschrittene

  • Leipzig
  • begrenzt auf 4 Teilnehmer
  • SCHWERPUNKTE: Menschen fotografieren, Inszenierung mit dem fotografischen Gespräch, Beziehung zwischen Model und Fotograf, Ich habe eine Idee im Kopf. Wie setze ich sie um, auch wenn nicht alle Umstände die richtigen scheinen? Gespräche mit den Modellen. Ich möchte (m)eine Geschichte erzählen. Nutzen des vorhandenen Raumes und des vorhandenen Lichts. Was brauche ich für meine Idee an Utensilien oder kann ich alles reduzieren? Inszenieren oder Beobachten? FOTOGRAFIEREN. Lass die Hosen runter: Wer bist DU? – zeig‘ deine authentische Seite, Zwiegespräche – mit sich, mit den anderen Teilnehmern, mit Antje
  • Das starke Porträt. Was genau ist das denn überhaupt? Was macht ein Foto zu mehr als zu einem dekorativen Ding? Ist Schwäche auch eine Stärke? Kann ich mich darauf einlassen, einen langen, persönlichen, anstrengenden Weg zu gehen, auch gegen all die Widerstände? Erzähle eine ehrliche Geschichte von Dir oder Deinem Gegenüber. Inszeniere nur das, was Du selbst auch spüren kannst. Komponiere. Kenne all die Bilderregeln auswendig, um sie auch wieder zu brechen!
  • Tagesworkshop 190 Euro
  • (noch 1 Platz)

 

 

  • 28. und 29. Oktober 2017 von 10.00 bis 17.00: Fotoworkshop: KÖRPERGESCHICHTEN – Beseelte Nacktheit

  • Leipzig
  • begrenzt auf 4 Teilnehmer
  • SCHWERPUNKTE: Der nackte Körper, Ich erzähle eine Geschichte! , Körperformen, Grafischer Körper, natürliches Licht & Körper, künstliches Licht & Körper, Wer zieht sich vor der Kamera aus?, Der Körper als Skulptur, Was ist Aktfotografie? Von Erotik zu Kunst, Warum erzähle ich meine Geschichte mithilfe von Nacktheit? Körperformen, Spuren auf Körpern, Körper & Bewegung, männlicher Körper/weiblicher Körper, Moral – Grenzen – Abgründe, Wann bin ich nackt? Das fotografische Gespräch, Forderungen stellen, Respekt, Kreativtechniken (entfesselten Blitzen, Diabelichtung, through the viewfinder)
  • In meiner fotografischen Arbeit spielt der nackte Körper, besonders der nicht „gesellschaftlich relevante“ Körper oft eine Rolle. Ich mag mich gerne mit „anderen“ Schönheitsidealen auseinandersetzen, ich mag provozieren, aufzeigen / ironisieren, berühren, schockieren. Das alles soll sich in diesem Workshop widerspiegeln. Das erotische Moment im Foto spielt dabei keine bzw. eine untergeordnete Rolle. Wichtig auch hier das grafische Element im Foto und der emotionale Zugang zum Erzählen der (eigenen) Geschichten. Wie komme ich meiner eigenen Geschichte auf den Grund oder wie erzähle ich die Geschichte des Anderen. Nackt vor der Kamera – „nackt“ hinter der Kamera. Wann fallen die Hüllen?
  • Wochenendworkshop 350 Euro
  • (noch 2 Plätze)

 

  • 17. / 18. / 19. November 2017 von 10.00 bis 17.00: Fotoworkshop: Intensiv-Fotoworkshop PORTRAIT – für Anfänger und Fortgeschrittene

  • Leipzig
  • begrenzt auf 4 Teilnehmer 
  • SCHWERPUNKTE: Intensiver dreitägiger Fotoworkshop zur kreativen Menschenfotografie: Worin liegt der Unterschied zwischen der Meisterklasse und diesem Intensiv-Portrait-Workshop? Es gibt viel mehr Theorie und zu jeder theoretischen Einheit praktische Übungen und zu diesem Workshop sind alle Menschen eingeladen, Vorkenntnisse sind nicht unbedingt notwendig, aber schaden dem Ganzen natürlich auch in keiner Form. Wir werden zusammen keine Fotoserie entwickeln und fotografieren – das ist in der Meisterklasse der Fall. Ich habe die drei Tage in sechs Einheiten geteilt, die meines Erachtens essenziell sind für die Porträtphotographie. Durch diese Bereiche gehen wir gemeinsam theoretisch und praktisch hindurch. Wir hören, sehen, fühlen, diskutieren, füllen aus, befragen, brainstormen, hinterfragen, formen, leisten & ARBEITEN.
  • Ich habe eine Vision: Die Fotografie darf nicht nur die reine Darstellung von etwas/jemandem sein, sondern muss Ebenen dahinter sichtbar machen, erzählen, schockieren, zum Lächeln bringen, verwundern, aufrütteln, sich ins Hirn einbrennen, wehtun, aufklären, Richtung weisen, arbeitsaufwendig sein, lebensbestimmend … Sie muss wieder Bestand in der Kunst haben, in der Erzählung. Sie darf in der Werbung und im Privaten stattfinden, aber wir müssen kritischer mit ihr umgehen, nicht alles abnicken, nicht alles durchwinken. LICHT-KOMPOSITION-KOMMUNIKATION-VISION-DARSTELLUNG-INHALTE
  • Drei-Tages-Intensiv-Workshop 650 Euro
  • (noch 2 Plätze)

 

 

  • 25. November 2017 von 10.00 bis 17.00: Fotoworkshop: PORTRAIT – DU BIST SCHÖN! -auch für Anfänger geeignet

  • Leipzig
  • begrenzt auf 4 Teilnehmer 
  • SCHWERPUNKTE: Gesichter, Hände, Füsse, Körper, Haare, Sehen, Fühlen, (Augen)Blicke, Gesten, offensichtliches, Erdachtes, Momente, Wahrhaftigkeit versus Darstellung, Dokumentation versus Inszenierung, Wer ist der Mensch vor der Kamera, wer ist der Mensch dahinter? Was will, was kann ich zeigen?, Was bedeutet Schönheit im Allgemeinen und was findest Du persönlich schön? Wo ist das Licht? In welchem Raum stehe, sitze, liege ich? Gehe auf Entdeckungsreise. Entwicklung des eigenen Blicks, Ausgraben und Entdecken der eigenen Bildsprache, Bildintention, Akzentsetzung Wer befindet sich vor meiner Kamera? Kommunikation, Reflexion, Fotografisches Gespräch – Entdecke Dein fotografisches Gegenüber mit allen Sinnen, verbale und nonverbale Kommunikation, Improvisation, Bewegung, Wen möchtest Du fotografieren und warum? Wer möchte, dass Du ihn/sie fotografierst? Hast Du Mut zur Hässlichkeit? 
  • Menschen sind eigen, manchmal eigentümlich, niemals gleich. Manche müssen „gekitzelt“ werden, andere profilieren sich und setzen ihre störrische Maske niemals ab, wieder andere brauchen Schmeicheleien und Streicheleinheiten. Nimm’ Dir Zeit, den Menschen, den Du abbilden willst, kennen zulernen! Rede. Was mag Dein fotografisches Gegenüber? Überzeuge mit Deiner Fotoidee, denn nur zusammen werdet ihr sie realisieren können. Sensibel, rau, fordernd, gebend, nehmend – alles im richtigen Augenblick und immer mit Würde und Respekt!
  • Tagesworkshop 190 Euro
  • (noch 3 Plätze)

 

  • 09. Dezember 2017 von 10.00 bis 17.00: Fotoworkshop: DAS STARKE PORTRAIT – für Anfänger & Fortgeschrittene

  • Leipzig
  • begrenzt auf 4 Teilnehmer
  • SCHWERPUNKTE: Menschen fotografieren, Inszenierung mit dem fotografischen Gespräch, Beziehung zwischen Model und Fotograf, Ich habe eine Idee im Kopf. Wie setze ich sie um, auch wenn nicht alle Umstände die richtigen scheinen? Gespräche mit den Modellen. Ich möchte (m)eine Geschichte erzählen. Nutzen des vorhandenen Raumes und des vorhandenen Lichts. Was brauche ich für meine Idee an Utensilien oder kann ich alles reduzieren? Inszenieren oder Beobachten? FOTOGRAFIEREN. Lass die Hosen runter: Wer bist DU? – zeig‘ deine authentische Seite, Zwiegespräche – mit sich, mit den anderen Teilnehmern, mit Antje
  • Das starke Porträt. Was genau ist das denn überhaupt? Was macht ein Foto zu mehr als zu einem dekorativen Ding? Ist Schwäche auch eine Stärke? Kann ich mich darauf einlassen, einen langen, persönlichen, anstrengenden Weg zu gehen, auch gegen all die Widerstände? Erzähle eine ehrliche Geschichte von Dir oder Deinem Gegenüber. Inszeniere nur das, was Du selbst auch spüren kannst. Komponiere. Kenne all die Bilderregeln auswendig, um sie auch wieder zu brechen!
  • Tagesworkshop 190 Euro
  • (noch 3 Plätze)

 

  • 26. / 27. / 28. Januar 2018 von 10.00 bis 17.00: Fotoworkshop: MEISTERKLASSE MENSCHENFOTOGRAFIE – nicht für Anfänger geeignet

  • Leipzig
  • begrenzt auf 4 Teilnehmer 
  • SCHWERPUNKTE: Intensiver dreitägiger Fotoworkshop zur kreativen Menschenfotografie, Porträt, Porträt Paar, Porträt Gruppe, ausführliche Bildkritik, Kommunikation (das fotografische Gespräch), Vertragliches, Modelle finden, Fotografie/Fotokunst als Beruf, DER GRAFISCHE ASPEKT IM FOTO, Gespräche mit Modellen zum Thema „Posing“, Ideenfindung, Kreativtechniken, Inszenierung versus Beobachtung, vorhandenes und künstliches Licht, Bildauswahl, Bildbearbeitung
  • Dieser Workshop braucht seine drei Tage, um neben den vielen (Einzel)Gesprächen auch genügend Zeit zu finden, um zu fotografieren, aber vor allem, um für jeden der Teilnehmer einen roten Faden zu finden, an dem und mit dem er nach dem Workshop weiterarbeiten kann. Der Prozess des SEHENS, die reine Wahrnehmung von Licht, Oberfläche und Komposition lässt sich üben und intensivieren. Wem bewusst wird, was er tut, der bringt sein Tun zum Blühen. Genau darum geht es. Die Fotografie in höchste Höhen zu treiben und damit vor allem das, was ich fühle zu sehen oder das, was ich sehe zu fühlen. Wir fotografieren – aber vor allem werden wir komponieren, immer wieder in die Gruppen- oder Einzelkritik gehen, wieder komponieren, inszenieren, Serien erarbeiten -konzeptionell -, richtige Bildauswahlen treffen und uns der Nachbearbeitung der digitalen Negative widmen. 
  • Drei-Tages-Intensiv-Workshop 650 Euro
  • (noch 3 Plätze)

 

 

 

 

  • 11. Februar 2017 von 10.00 bis 17.00: “ Fotoworkshop: DAS STARKE PORTRAIT” – für Anfänger & Fortgeschrittene

  • Leipzig
  • begrenzt auf 4 Teilnehmer
  • SCHWERPUNKTE: Menschen fotografieren, Inszenierung mit dem fotografischen Gespräch, Beziehung zwischen Model und Fotograf, Ich habe eine Idee im Kopf. Wie setze ich sie um, auch wenn nicht alle Umstände die richtigen scheinen? Gespräche mit den Modellen. Ich möchte (m)eine Geschichte erzählen. Nutzen des vorhandenen Raumes und des vorhandenen Lichts. Was brauche ich für meine Idee an Utensilien oder kann ich alles reduzieren? Inszenieren oder Beobachten? FOTOGRAFIEREN. Lass die Hosen runter: Wer bist DU? – zeig‘ deine authentische Seite, Zwiegespräche – mit sich, mit den anderen Teilnehmern, mit Antje
  • Das starke Porträt. Was genau ist das denn überhaupt? Was macht ein Foto zu mehr als zu einem dekorativen Ding? Ist Schwäche auch eine Stärke? Kann ich mich darauf einlassen, einen langen, persönlichen, anstrengenden Weg zu gehen, auch gegen all die Widerstände? Erzähle eine ehrliche Geschichte von Dir oder Deinem Gegenüber. Inszeniere nur das, was Du selbst auch spüren kannst. Komponiere. Kenne all die Bilderregeln auswendig, um sie auch wieder zu brechen!
  • Tagesworkshop 190 Euro
  • (noch 1 Platz)

 

 

  • 25. Februar 2017 von 10.00 bis 17.00: “ Fotoworkshop: PORTRAIT – DU BIST SCHÖN!” -auch für Anfänger geeignet

  • Leipzig
  • begrenzt auf 4 Teilnehmer 
  • SCHWERPUNKTE: Gesichter, Hände, Füsse, Körper, Haare, Sehen, Fühlen, (Augen)Blicke, Gesten, offensichtliches, Erdachtes, Momente, Wahrhaftigkeit versus Darstellung, Dokumentation versus Inszenierung, Wer ist der Mensch vor der Kamera, wer ist der Mensch dahinter? Was will, was kann ich zeigen?, Was bedeutet Schönheit im Allgemeinen und was findest Du persönlich schön? Wo ist das Licht? In welchem Raum stehe, sitze, liege ich? Gehe auf Entdeckungsreise. Entwicklung des eigenen Blicks, Ausgraben und Entdecken der eigenen Bildsprache, Bildintention, Akzentsetzung Wer befindet sich vor meiner Kamera? Kommunikation, Reflexion, Fotografisches Gespräch – Entdecke Dein fotografisches Gegenüber mit allen Sinnen, verbale und nonverbale Kommunikation, Improvisation, Bewegung, Wen möchtest Du fotografieren und warum? Wer möchte, dass Du ihn/sie fotografierst? Hast Du Mut zur Hässlichkeit? 
  • Menschen sind eigen, manchmal eigentümlich, niemals gleich. Manche müssen „gekitzelt“ werden, andere profilieren sich und setzen ihre störrische Maske niemals ab, wieder andere brauchen Schmeicheleien und Streicheleinheiten. Nimm’ Dir Zeit, den Menschen, den Du abbilden willst, kennen zulernen! Rede. Was mag Dein fotografisches Gegenüber? Überzeuge mit Deiner Fotoidee, denn nur zusammen werdet ihr sie realisieren können. Sensibel, rau, fordernd, gebend, nehmend – alles im richtigen Augenblick und immer mit Würde und Respekt!
  • Tagesworkshop 190 Euro
  • (noch 1 Platz)

 

  • 04. März 2017 von 10.00 bis 17.00: “ Fotoworkshop: ICH SEHE, ICH KOMPONIERE, ICH ENTWICKLE, ICH KRITISIERE  – DAS MOTIV | Entstehung von Menschenfotos“ – für Anfänger & Fortgeschrittene

  • Leipzig
  • begrenzt auf 4 Teilnehmer
  • SCHWERPUNKTE: Berührendes Licht, Bildkomposition, das grafische Element im Foto, der Fotografische Blick, Gründe -warum DU ein Motiv verewigen magst, Formate & Seitenverhältnisse, Ordnen des Fotografischen Chaos, Platzierung & Beschneidung, Gestaltungsregeln, Motiventwicklung, Relevanz des Inhalts, Fokus, Optiken, das Wesen der Farbe, Farbe & Farbsymbolik, Farbe in Sprache, Kunst & Kultur, Symbolik & Ikonographie, Inszenierung, Intuition, Zeit (Geduld), das Fotografische Gespräch
  • Die meisten Menschen versuchen, die Kamera zu beherrschen, wobei sie ihre eigenen Ideen ignorieren. Sie fotografieren intuitiv, ohne darüber nachzudenken,warum sie wie bestimmte Motive verewigen wollen. Warum fotografiere ich? Was möchte ich erreichen? Was tue ich dafür? Welches Wissen habe ich über die Fotografie mit allen ihren Themen? Inwieweit setze ich mich theoretisch mit Design, Gestaltungsregeln, Farbe, Komposition auseinander? Wer kritisiert meine Fotos (in welchem Umfang)? Kann ich meine Fotografische Entwicklung steuern? Brüche, Stelle Fragen! Bleibe treu, investiere Zeit! Sei der Regisseur Deiner Fotos! Sei dogmatisch! Präsenz, Kommunikation, Rat annehmen
  • Tagesworkshop 190 Euro
  • (noch 1 Platz)

 

 

  • 01. und 02. April 2017 von 10.00 bis 17.00: “ Fotoworkshop: KÖRPERGESCHICHTEN – Beseelte Nacktheit” 

  • Leipzig
  • begrenzt auf 4 Teilnehmer
  • SCHWERPUNKTE: Der nackte Körper, Ich erzähle eine Geschichte! , Körperformen, Grafischer Körper, natürliches Licht & Körper, künstliches Licht & Körper, Wer zieht sich vor der Kamera aus?, Der Körper als Skulptur, Was ist Aktfotografie? Von Erotik zu Kunst, Warum erzähle ich meine Geschichte mithilfe von Nacktheit? Körperformen, Spuren auf Körpern, Körper & Bewegung, männlicher Körper/weiblicher Körper, Moral – Grenzen – Abgründe, Wann bin ich nackt? Das fotografische Gespräch, Forderungen stellen, Respekt, Kreativtechniken (entfesselten Blitzen, Diabelichtung, through the viewfinder)
  • In meiner fotografischen Arbeit spielt der nackte Körper, besonders der nicht „gesellschaftlich relevante“ Körper oft eine Rolle. Ich mag mich gerne mit „anderen“ Schönheitsidealen auseinandersetzen, ich mag provozieren, aufzeigen / ironisieren, berühren, schockieren. Das alles soll sich in diesem Workshop widerspiegeln. Das erotische Moment im Foto spielt dabei keine bzw. eine untergeordnete Rolle. Wichtig auch hier das grafische Element im Foto und der emotionale Zugang zum Erzählen der (eigenen) Geschichten. Wie komme ich meiner eigenen Geschichte auf den Grund oder wie erzähle ich die Geschichte des Anderen. Nackt vor der Kamera – „nackt“ hinter der Kamera. Wann fallen die Hüllen?
  • Wochenendworkshop 350 Euro
  • (noch 1 Platz)

 

  • 20. Mai 2017 von 10.00 bis 17.00: Fotoworkshop: DAS STARKE PORTRAIT – für Anfänger & Fortgeschrittene

  • Leipzig
  • begrenzt auf 4 Teilnehmer
  • SCHWERPUNKTE: Menschen fotografieren, Inszenierung mit dem fotografischen Gespräch, Beziehung zwischen Model und Fotograf, Ich habe eine Idee im Kopf. Wie setze ich sie um, auch wenn nicht alle Umstände die richtigen scheinen? Gespräche mit den Modellen. Ich möchte (m)eine Geschichte erzählen. Nutzen des vorhandenen Raumes und des vorhandenen Lichts. Was brauche ich für meine Idee an Utensilien oder kann ich alles reduzieren? Inszenieren oder Beobachten? FOTOGRAFIEREN. Lass die Hosen runter: Wer bist DU? – zeig‘ deine authentische Seite, Zwiegespräche – mit sich, mit den anderen Teilnehmern, mit Antje
  • Das starke Porträt. Was genau ist das denn überhaupt? Was macht ein Foto zu mehr als zu einem dekorativen Ding? Ist Schwäche auch eine Stärke? Kann ich mich darauf einlassen, einen langen, persönlichen, anstrengenden Weg zu gehen, auch gegen all die Widerstände? Erzähle eine ehrliche Geschichte von Dir oder Deinem Gegenüber. Inszeniere nur das, was Du selbst auch spüren kannst. Komponiere. Kenne all die Bilderregeln auswendig, um sie auch wieder zu brechen!
  • Tagesworkshop 190 Euro
  • (keine Plätze)
  • 10. Juni 2017 von 10.00 bis 17.00: Fotoworkshop: KREATIVE MENSCHENFOTOGRAFIE (FRAU & MANN) – auch für Anfänger geeignet

  • Leipzig
  • begrenzt auf 4 Teilnehmer 
  • SCHWERPUNKTE: Mann und Frau. Mensch. Welche Rolle spielen Geschlechter in der Fotografie, vor und/oder hinter der Kamera? Warum stehen immer noch mehr Frauen vor der Kamera und dahinter Männer? Klischees? Was unterscheidet die Arbeit? Wie unterscheiden sich Körper, Blicke, Emotionen? Was treibt uns an und wie funktionieren die Geschlechter miteinander? Wir nähern uns dem Thema fotografisch, spielerisch.
  • Die genaue Beobachtung geschlechtsspezifischer Posen – das erzählerische Potential von Gesten, Blicken und Haltung, Das Porträt: Was möchte ich zeigen? Wo genau sehe ich hin bei meinem Gegenüber? Was interessiert die Betrachter von Fotos? Müssen es immer die Augen sein? Was erzählen Hände und Füsse, der Bauch, der Po, ein Blick eine Haltung, ein Nicht-Da-Sein über den Menschen? Was genau möchte ich erzählen? Beobachte oder inszeniere ich? Kenne ich den Grund für mein Schaffen, für mein Hobby? Warum fotografiere ich Menschen? Traue ich mich zu kommunizieren? Bin ich wirklich der Chef im fotografischen Ring? Wenn nicht, wie komme ich dahin? Wie hilft mir mein eigener Spiegel und meine eigene Fähigkeit der Kommunikation? Wie lockere ich die Atmosphäre auf? Der Mensch als geschlechtliches Wesen – was macht eine Frau zur Frau, was einen Mann zum Mann? Der Körper und seine Bedeutung – hat der Körper eine Bedeutung oder geben wir sie ihm? – bildnerisch erkennen, zitieren und neu interpretieren
  • Tagesworkshop 190 Euro
  • (noch 1 Platz)

 

  • 11. Juni 2017 von 10.00 bis 17.00: Fotoworkshop: VON DER FOTOGRAFISCHEN IDEE ZUR BILDPRÄSENTATION – für Anfänger & Fortgeschrittene

  • Leipzig
  • begrenzt auf 4 Teilnehmer
  • Das Aha-Erlebnis der Teilnehmer nach dem ersten Workshop im Dezember 2015 war zauberhaft. Man braucht nicht viel Geld in Filter und Adobe-Photoshop-Tutorials stecken, um zu sehr brauchbar bearbeiteten Bildern und vor allem richtigen Bildauswahlen zu gelangen. Man „muss“ die digitale Dunkelkammer kennen (erlernen) wie auch die analoge. Man „muss“ sein Auge trainieren, Kompositionen begreifen und den eignen Workflow entwickeln! Und man „muss“ mutig sein in Auswahl und den Tiefen und Höhen des Bildes und dem Verstehen des Bildes. Und das „muss“ kann ersetzt werden mit „kann“ „soll“ oder so ähnlich. Das „muss“ steht für meinen Ansatz, ich möchte mir nicht von Filtern oder Vorlagen über meine Bilder bestimmen lassen.
  • Tagesworkshop 160 Euro
  • (noch 1 Platz)

 

  • 23. / 24. / 25. Juni 2017 von 10.00 bis 17.00: Fotoworkshop: MEISTERKLASSE MENSCHENFOTOGRAFIE – nicht für Anfänger geeignet

  • Leipzig
  • begrenzt auf 3 Teilnehmer 
  • SCHWERPUNKTE: Intensiver dreitägiger Fotoworkshop zur kreativen Menschenfotografie, Porträt Mann, Porträt Frau, Porträt Paar, Porträt Gruppe, ausführliche Bildkritik, Kommunikation (das fotografische Gespräch), Vertragliches, Modelle finden, Fotografie/Fotokunst als Beruf, DER GRAFISCHE ASPEKT IM FOTO, Gespräche mit Modellen zum Thema „Posing“, Ideenfindung, Kreativtechniken, Inszenierung versus Beobachtung, vorhandenes und künstliches Licht, Bildauswahl, Bildbearbeitung
  • Dieser Workshop braucht seine drei Tage, um neben den vielen (Einzel)Gesprächen auch genügend Zeit zu finden, um zu fotografieren, aber vor allem, um für jeden der Teilnehmer einen roten Faden zu finden, an dem und mit dem er nach dem Workshop weiterarbeiten kann. Der Prozess des SEHENS, die reine Wahrnehmung von Licht, Oberfläche und Komposition lässt sich üben und intensivieren. Wem bewusst wird, was er tut, der bringt sein Tun zum Blühen. Genau darum geht es. Die Fotografie in höchste Höhen zu treiben und damit vor allem das, was ich fühle zu sehen oder das, was ich sehe zu fühlen. Wir fotografieren – aber vor allem werden wir komponieren, immer wieder in die Gruppen- oder Einzelkritik gehen, wieder komponieren, inszenieren, Serien erarbeiten -konzeptionell -, richtige Bildauswahlen treffen und uns der Nachbearbeitung der digitalen Negative widmen. 
  • Drei-Tages-Intensiv-Workshop 650 Euro
  • (keine Plätze, die nächste Meisterklasse findet im September statt)

 

 

… FORTSETZUNG FOLGT

 

Die wichtigste Botschaft in den Workshops und Kursen von mir  ist die Aufforderung, eine gestalterische Position zu entwickeln. Gibt es ein eigenes (Foto)Thema oder die Neigung zu einem bestimmten Genre in der Fotografie? Worum geht es mir, was ist meine Absicht? Wonach suche ich? Kenne ich meine eigenen Grenzen und bin ich bereit, sie zu übertreten?

Nicht nur der Akt der Bildfindung selbst steht im Mittelpunkt – genauso wichtig findet sie die Reflektion und Diskussion eigener und/oder fremder Bildwelten, um die Teilnehmer beim Entwickeln einer authentischen Bildsprache zu unterstützen. Der Prozess des SEHENS, die reine Wahrnehmung von Licht, Oberfläche und Komposition lässt sich üben und intensivieren. Wem bewusst wird, was er tut, der bringt sein Tun zum Blühen.

Die Fotoworkshops unterliegen keinen starren Regeln. Ich gehe zu jeder Zeit auf die besonderen Wünsche und Bitten der Teilnehmer ein. Die Pfade neben den festgelegten Programmen dürfen gerne ausgetrampelt werden. Antje versteht ihre Workshops als gemeinsamen Weg. Deshalb investiert sie gerne Zeit, Teilnehmer intensiv kennen zu lernen, um Gruppen zu schaffen, in denen im besten Fall eine persönliche, vertrauensvolle Basis Arbeitsgrundlage ist.

 „Du wirst von mir nicht lernen, wie man´s macht. Höchstens, wie man es machen KANN. Und zuletzt: wie DU es machst.“ 

In diesem Sinne sind die Fotoworkshops vor allem eine Weitergabe von Wissen und eine Inspiration auf dem ganz eigenen Weg jedes Teilnehmers. Dazu gehört mitunter auch aufrichtige und konstruktive (Bild)Kritik, immer aber der Respekt gegenüber dem Potential des Anderen.

 

 

Eine Workshop-Buchung oder die Buchung eines Shootings sind verbindlich. Bei Absage bis 6 Wochen vor dem Workshop oder dem Shooting berechne ich  80% , danach 100 Prozent der Gebühr.