Antje Kröger | Fotokünstlerin

Fotoworkshop: "PORTRAIT – DU BIST SCHÖN!"

Schönheit ist überall und es ist ein Segen, die Zeit anzuhalten, um sie wahr- und aufzunehmen

Porträt Antje Kröger

Fotoworkshop: “ PORTRAIT – DU BIST SCHÖN!“

Im Vordergrund steht der Mensch mit all seiner Bedeutung und der Begriff der Schönheit; Kreativität, aber auch technische Fragen werden aufgegriffen. Ziel ist die Erschließung des individuell schöpferischen Potentials. In diesem Sinne widmen wir uns zusammen der Fotografie und gehen auf die Suche nach individueller Bildsprache; der künstlerischen Seite des Mediums. Menschen sind eigen, manchmal eigentümlich, niemals gleich. Manche müssen „gekitzelt“ werden, andere profilieren sich und setzen ihre störrische Maske niemals ab, wieder andere brauchen Schmeicheleien und Streicheleinheiten. Nimm‘ Dir Zeit, den Menschen, den Du abbilden willst, kennenzulernen! Rede. Was mag Dein fotografisches Gegenüber? Überzeuge mit Deiner Fotoidee, denn nur zusammen werdet ihr sie realisieren können. Sensibel, rau, fordernd, gebend, nehmend – alles im richtigen Augenblick und immer mit Würde und Respekt!

Termin:  25. November 2017 & 24. Februar 2018

Tagesworkshop: 190 Euro

In meinen Workshops nehmen nie mehr als vier Anfänger oder Fortgeschrittene teil. Ich möchte mich genug um jeden Einzelnen kümmern. Bei einer größeren Anzahl wäre dies nicht mehr möglich. Die Workshops finden nur dann statt, wenn es mindestens zwei Anmeldungen gibt. Auf meinem Blog gibt es einige Einträge zu den Workshops der vergangenen Jahre.

Inklusive: Programm, Modelhonorar, nichtkommerzielle Bildrechte, Kaffee & Tee, Snacks & Mittagessen

Anmeldung: fotos@antjekroeger.de

 

Fotoworkshop: " PORTRAIT – DU BIST SCHÖN!"

Fotoworkshop: “ PORTRAIT – DU BIST SCHÖN!“

Polaroid Antje Kröger

Fotoworkshop: “ PORTRAIT – DU BIST SCHÖN!“

Fotoworkshop: " PORTRAIT – DU BIST SCHÖN!"

Fotoworkshop: “ PORTRAIT – DU BIST SCHÖN!“

Themen:

  • Was braucht es, um Fotografie zu weit mehr als der Darstellung eines Menschen zu machen? Wie gelingt das Sichtbarmachen des Unsichtbaren? Wo hört die Abbildung auf, wo fängt die Erzählung an?
  • Gesichter, Hände, Füsse, Körper, Haare, Sehen, Fühlen, (Augen)Blicke, Gesten, Offensichtliches, Erdachtes, Momente, Wahrhaftigkeit versus Darstellung, Dokumentation versus Inszenierung
  • Wer ist der Mensch vor der Kamera, wer ist der Mensch dahinter? Was will, was kann ich zeigen?
  • Was bedeutet Schönheit im Allgemeinen und was findest Du persönlich schön?
  • Wo ist das Licht? In welchem Raum stehe, sitze, liege ich? Gehe auf Entdeckungsreise.
  • Entwicklung des eigenen Blicks, Ausgraben und Entdecken der eigenen Bildsprache, Bildintention, Akzentsetzung
  • Wer befindet sich vor meiner Kamera? Kommunikation, Reflexion, Fotografisches Gespräch – Entdecke Dein fotografisches Gegenüber mit allen Sinnen, verbale und nonverbale Kommunikation, Improvisation, Bewegung
  • Wen möchtest Du fotografieren und warum? Wer möchte, dass Du ihn/sie fotografierst? Hast Du Mut zur Hässlichkeit?

 

Gedanken zur Schönheit:

  • Normdruck
  • Geheimnisse
  • Wunsch nach Anpassung
  • Versuch, sich zu unterscheiden
  • Ästhetische Ideale
  • Ästhetik des Hässlichen
  • Starkmachen des Individuellen
  • Das Hässliche fasziniert
  • Möglichkeit des Schönen ohne Spiegelung
  • Anmut -Vergessen des Antrainierten
  • Moment des Natürlichen
  • Automatismus, die Kreativität ermöglichen
  • Spannung zwischen Individuellen und Allgemeinen

 

 

Ich bin schön, Fotoserie von Antje Kröger

Fotoworkshop: “ PORTRAIT – DU BIST SCHÖN!“

In den besten Jahren

Fotoworkshop: “ PORTRAIT – DU BIST SCHÖN!“

DETAILS DES WORKSHOPS

Wie in allen meinen Workshops steht am Anfang die Bildkritik eurer bisherigen Arbeit im Vordergrund, danach geht es mit den Modellen in die Gruppenarbeit. Jede Teilnehmergruppe arbeitet sich fotografisch an einem Menschen ab. In der Gruppenarbeit gilt es zu erkennen, welcher Umgang mit Menschen der eigenen Bilderwelt entspricht. Möchte ich „Bilder bauen“, inszenieren, Geschichten erzählen, beobachten? Immer steht der Begriff „Schönheit“ im Raum und wir werden ihn diskutieren. Wie kann und will ich kommunizieren? Liegt es mir, mein Gegenüber „nackt zu machen“, die Masken fallen zu „sehen“? Bin ich ein stiller Beobachter und lasse lieber passieren? Kreativität kann man nicht nach Lehrbuch lehren, wir wollen unseren Teilnehmern aber kreative Stiche verpassen, die sie anregen, eigene Potentiale zu entdecken. Es geht darum, GENAU hinzusehen, zu kommunizieren, still oder laut, die Perspektive zu wechseln, sich zu konzentrieren, im ersten Schritt bei sich zu sein und im zweiten Schritt bei seinem fotografischen Gegenüber. Wir entdecken zusammen Räume, Licht, Situationen, Menschen. Hören und sehen uns zu, um auch von den anderen Teilnehmern zu lernen.

Alle fotografieren Alle – Menschen. Hier gibt es freien Raum für die Teilnehmer. Auch können zusammen Kreativtechniken aus der Theaterwelt erlernt werden, um einen anderen Zugang zu Räumen und Menschen zu bekommen. Sei frei!